29.-30.09.2017: Sacrosanct 2017 in Reading

29.-30.09.2017: Sacrosanct 2017 in Reading

Zum fünften Mal seit der Wiederaufnahme des Festivals im Jahr 2013 fand vom 29. bis zum 30. September 2017 das SACROSANCT in Reading, etwa 50 km westlich von London, statt. Und wie schon in den Vorjahren gab es ein interessantes Lineup erstklassiger Bands aus diversen Ländern.

FREITAG, 29. SEPTEMBER
Den Auftakt machte die „Gastgeber-Band“ SIBERIA. Nach ihrem ersten Gig im April beim Gotham Sounds Festival war Sänger Matt diesmal deutlich weniger nervös, was die Qualität der Show sehr verbesserte. Schöner UK-Goth von sympathischen Musikern – top!
Zweite Band waren die von den vorigen Ausgaben wohlbekannten THE LAST CRY, die wieder einmal unter Beweis stellen konnten, was für eine mitreißende Liveband sie sind. Warum sie noch nicht schon längst auf großen Festivals wie dem WGT gespielt haben, weiß wohl niemand…
Abgerundet wurde der erste Abend von Musik aus der Konserve bei der NOSTALGIA Club Night mit den DJs Martin Oldgoth und Dave Exile. Top-Musik, aber meine Erkältung und die Müdigkeit nach fast 20 Stunden seit dem Aufstehen ließen mich dann doch bald ins Hotel zurückkehren.

SAMSTAG, 30. SEPTEMBER
Der Samstag begann etwas früher. Schon um kurz nach 18 Uhr betraten UNDERTHESKIN die Bühne. Das Trio aus Polen war wie auch SIBERIA schon beim diesjährigen Gotham Sounds Festival dabei, und stilistisch liegen sie wohl am nächsten bei Bands wie The Soft Moon. Schöner treibender Postpunk der neueren Generation.
Band Nummer 2 waren DATE AT MIDNIGHT. Die Italiener aus Rom sind ein weiterer Beweis dafür, dass Gothrock insbesondere in Italien alles andere als tot ist. Unter den zahlreichen jungen Bands aus dem Land der Pasta nimmt die Band auf jeden Fall eine der Top-Positionen ein. Klasse!
Die Mitte bildete mit IAMTHESHADOW ein Trio aus Portugal. Vom Sound her recht darkwavig, dürften sie auch all jenen gefallen, die zum Beispiel She Past Away mögen. Ein Highlight ihrer Show war für mich ein gelungenes Cover von „Winning“ von The Sound.
Es folgten die Berliner von SCREAM SILENCE. Offensichtlich mögen die Briten deutsche Gothrock-Bands besonders gern, denn die Band wurde abgefeiert wie sonst nur die großen Superstars. Der gute Empfang spornte das Sextett dann auch zu einer brillanten Darbietung an, deutlich besser als beim letzten Gig in Hannover, den ich 2007 sehen konnte.
Danach war es dann schon Zeit für die letzte Band des Festivals und meinen persönlichen Höhepunkt. Denn THE ROPE aus Minneapolis gaben ihr Europa-Debüt! Die Band ist schon seit fast 2 Jahren Dauergast in Meinen Top 15 und läuft zu Hause in Dauerrotation, und live konnte das Quartett sogar noch eins draufsetzen. Was für eine Show! Und dann noch ein tolles Chameleons-Cover („Less than Human“) – so muss das.
Nach den Bands brachte DJ Ben noch so manches Tanzbein in Bewegung (und Gäste zum Schwitzen). Und schon war ein tolles Festival wieder viel zu schnell vorbei…

Fazit: Das SACROSANCT ist ein Paradebeispiel dafür, was im DIY-Bereich machbar ist. Und daher freue ich mich auch schon jetzt auf das sACROSANCT 2018!

Fotos

Video-Playlist (20 Videos):

 

Diese Seite mit anderen teilen:
  • Facebook
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Tumblr
Updated: Donnerstag, der 5. Oktober 2017 — 22:52
death-rock.de - DJ Cyberpagan © 2004-2016